Der Holocaust ist das wohl düsterste Kapitel in der deutschen Geschichte. Aber selbst damals, unter schrecklichsten Bedingungen, konnten Hoffnung und Liebe wachsen. Und zwar mitten in einem Konzentrationslager. In Bremen wurde nun ein Buch vorgestellt, das genau davon erzählt. „Rosen in einem verbotenen Garten“ ist die Geschichte von Inge Katz, die mitten in der Trauer und Verzweiflung ihre große Liebe fand. Einen jungen Tschechen namens Schmuel Berger. Ruth Bahar hat gemeinsam mit ihrer Tochter Elise die Geschichte ihrer Mutter aufgeschrieben und letztere hat aus dem Stoff auch noch ein Rockmusical gemacht, das bald in New York Premiere feiern soll. Eine Geschichte über Hoffnung und Liebe – auch in den dunkelsten Zeiten.

Zur Startseite