In einem kleinen Teil des Hamburger Hafens schien die Zeit am Montag um mindestens 20 Jahre zurückgedreht worden zu sein. An Bord des Frachtseglers „Avontuur“ entladen die Arbeiter nur mit ihrer Muskelkraft Kaffee, Rum und Kardamom. Biologisch angebaute Kaffee- und Kakaobohnen aus der Karibik und emissionsfrei transportiert – die Avontuur setzt voll auf Nachhaltigkeit. Mit dem Projekt „Timbercoast“ will Kapitän Bockermann in Zukunft neue, große und ausschließlich umweltverträglich betriebene Frachtsegler bauen. Hamburgs Umweltsenator Jens Kerstan (Grüne) würdigte dieses Fair-Trade-Projekt mit einer Urkunde zur Mitgliedschaft an der Umwelt-Partnerschaft.

Zur Startseite