Nach Aufruf von Foo Fighters-Sänger Dave Grohl: Fanauflauf vor dem Weinhaus Gröhl

Die Foo Fighters bei ihrem Konzert auf der Trabrennbahn Bahrenfeld. Foto: Gloria Saggau

Am Sonntagabend hat die amerikanische Rockband Foo Fighters in Hamburg ihr einziges Deutschlandkonzert im Rahmen ihrer „Concrete and Gold – World Tour“ gespielt. 60.000 Fans kamen zur Trabrennbahn nach Bahrenfeld und feierten zu Hits wie „Learn To Fly“, „Best of You“ oder „The Pretender“.

Über die Masse der Anhänger, die sich aus ganz Deutschland auf den Weg in die Hansestadt gemacht hatte, staunte sogar die Band nicht schlecht. Nach 24 Jahren im Showbusiness kommen immer noch 60.000 Menschen zu einem einzigen Konzert der Foo Fighters – jeder im Publikum hat der Band glaubhaft abgenommen, wie geehrt sie sich deshalb fühlten. Allgemein kann man sagen, dass die Band und besonders Frontmann Dave Grohl sichtlich gut gelaunt und zu Späßen aufgelegt waren. „Wow, ich fühle mich wie Beyoncé“, scherzte Grohl, als die Sonne langsam unterging und der Wind durch seine lange Mähne fuhr. Zudem berichtete er von der Fahrt durch Hamburg, als ihm das „Weinhaus Gröhl“ am Eppendorfer Baum auffiel.

Foo Fighters-Fans warten vor dem Weinhaus Gröhl am Eppendorfer Baum in Hamburg. Foto: Gloria Saggau

Daraufhin machte er einen Aufruf und verabredete sich mit dem Publikum: Um 12 Uhr am Montag wolle er dort einen Wein trinken und jeder sei herzlich eingeladen. Man solle einfach sagen, man kenne nun Dave Grohl und bekäme dann ein Glas Wein auf’s Haus. Einige Fans nahmen ihn beim Wort und trafen pünktlich um 12 Uhr vor dem Weinhaus ein.

Geschäftsführer Holger Bracker war sichtlich überrascht von der Menge, die dort erschien. Er habe von nichts gewusst, niemand vom Management habe bei ihm angerufen und ihn darauf vorbereitet. Lediglich Freunde von ihm hätten ihm noch in der Nacht von dem Aufruf Grohls auf dem Konzert berichtet.

 

Doch ein Mann, ein Wort: Bracker löste tatsächlich das ja nicht einmal von ihm persönlich ausgesprochene Versprechen ein und spendierte jedem Fan, der wollte, ein Glas Wein. „Allerdings keine Auswahl, Sie müssen das nehmen, was Sie kriegen, nech?“ Damit waren die Anhänger mehr als einverstanden und nahmen das Angebot unter starkem Jubel und Beifall dankend an.

Wann Holger Bracker vom Aufruf erfahren hat?

 

Und obwohl eigentlich kaum jemand wirklich damit gerechnet hat – Dave Grohl kam am Ende tatsächlich noch vorbei und bedankte sich dafür, dass seine Fans im Weinhaus Gröhl so gut versorgt wurden. Wahnsinn!

Gloria Saggau

Zur Startseite