Copy LinkCopy LinkShare on MessengerShare on Messenger

Der Leiter der Intensivmedizin am Universitätsklinikum Eppendorf, Prof. Stefan Kluge, erklärt im Interview mit 17:30 SAT.1 REGIONAL, dass wegen der Zunahme an Covid19-Patient:innen andere Operationen abgesagt werden müssen. Derzeit würden am UKE 29 Patient:innen wegen Covid-19 behandelt, sieben davon intensivmedizinisch. Wegen Verdachts- und Quarantänefällen auch in anderen Bereichen gebe es im Krankenhaus bereits jetzt einen Verdrängungswettbewerb.

„Die Betten sind relativ voll und dadurch können wir nicht alle Patienten, die wir sonst aufnehmen würden, aufnehmen. Die ersten Operationen werden leider abgesagt.“, sagte Kluge am Mittwoch. Die Pflegekräfte würden nun von anderen Stationen in die Intensivmedizin wechseln: „Wir mixen intensivmedizinisch erfahrene Pflegekräfte mit solchen, die nicht ganz so erfahren sind. Wir machen außerdem Refresher-Kurse und wir schulen am Beatmungsgerät.“

Der Altersdurchschnitt der Intensiv-Patient:innen liege zur Zeit bei 51 Jahren, sie seien jünger als noch während der ersten Welle im Frühjahr.

Zur Startseite