Es gibt neue Erkenntnisse rund um den Todesfall der an Silvester verstorbenen Familienmutter aus Schönberg bei Kiel. Statt wie bisher angenommen sind keine illegalen Feuerwerkskörper, sondern Schussverletzungen für den Tod der dreifachen Mutter verantwortlich.

Kurz nach Mitternacht an Silvester tritt die Mutter von drei kleinen Kindern zusammen mit ihrem Mann vor die Tür ihres Reihenhauses in Schönberg. Nach wenigen Minuten brach die Mutter zusammenbrach. Nach der Obduktion der 39-Jährigen aus Schönberg ist allerdings klar, dass die gefundenen Metallteile im Kopf wohl keine illegale Böller waren. Die Staatsanwaltschaft ermittelt nun wegen des Verdachts eines Tötungsdelikts.

Die Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei suchen weiterhin Zeugen. Wer Silvester zwischen Mitternacht und etwa 0.30 Uhr in Schönberg im Bereich der Goethestraße jemanden beobachtet hat, der mit Schusswaffen oder nicht handelsüblichen Feuerwerkskörpern hantierte, möge sich bei der Kriminalpolizei melden.

 

 

Zur Startseite