Wenn selbst die Polizei nach Straftätern googeln muss, dann hat es mit dem Datenschutz zu tun. Der verlangt nämlich, dass Akten von verdächtigen Jugendlichen nach fünf und bei Erwachsenen nach zehn Jahren gelöscht werden müssen. Hunderttausende Datensätze müssen jetzt geprüft und gegebenenfalls gelöscht werden. Eine Sisyphusarbeit für die Beamten, die teilweise auch Ermittlungen erschweren könnte.

Zur Startseite