Inzwischen haben sich alle vom Weihnachtsstress erholt, doch bei den russisch-orthodoxen Gläubigen geht es jetzt erst los. Jedes Jahr am 7. Januar ist für sie Weihnachten und auch in einer Gemeinde in Hannover wurde das am Montag ordentlich gefeiert. Es wurde viel gesungen, Kerzen angezündet und gestanden – und das immerhin fast zweieinhalb Stunden lang. Ein russisch-orthodoxer Gottesdienst hat es schon in sich. Priester Alexej Tereschenko ist seit 1991 in Deutschland und seit zwölf Jahren ehrenamtlicher Priester in Hannover. Der Kontakt zu Gott ist ihm gerade zu Weihnachten sehr wichtig.

Die Russisch-Orthodoxe Kirche nutzt für ihre Feiertage den alten julianischen Kalender und da fällt Heiligabend auf den 6. Januar, das Weihnachtsfest auf den 7. In der Kirche in Hannover beten sie gemeinsam. Der Gottesdienst wird auf Kirchenslawisch abgehalten, viele Elemente werden aber auch auf Deutsch übersetzt.

Zur Startseite