Warnstreik: Keine Landungen in Hamburg mehr möglich

Der von Verdi und Komba äußerst kurzfristig angesetzte Warnstreik legt den Flugbetrieb am Hamburger Flughafen weitgehend lahm. Wie der Hamburg Airport mitteilt, kann die Flugzeugabfertigung durch die verbliebenen, diensthabenden Beschäftigen nicht mehr gewährleistet werden, weshalb seit 15:30 Uhr am Montag auch keine Landungen mehr möglich sind.

Damit führt der 24-stündige Warnstreik zu massiven Flugausfällen und nicht nur zu Verspätungen, wie von Verdi angekündigt. Bis zum jetzigen Zeitpunkt (Stand: Montag, 4. Februar 2019, 15 Uhr) haben die Fluggesellschaften rund 100 von 388 Flugbewegungen gestrichen, die für Hamburg geplant waren. Im Laufe des Nachmittages kommen viele weitere Streichungen hinzu. Bis zu 50.000 Passagiere sind vom heutigen Warnstreik betroffen und reagieren mit Unverständnis.

„Dieser 24-Stunden-Streik ist zum jetzigen Stand der Tarifverhandlungen völlig überzogen und maßlos. Verdi fordert mehr, als unser Unternehmen erwirtschaften kann. Die Erfüllung dieser Forderungen bedeutet den wirtschaftlichen Ruin für HAM Ground Handling und gefährdet alle Arbeitsplätze massiv. Neue Beschäftigte in diesem Anlernberuf auf dem Vorfeld verdienen schon jetzt deutlich mehr als den gesetzlichen Mindestlohn – die Löhne für Bestandsmitarbeiter sind vergleichbar oder höher mit den Tariflöhnen von ausgebildeten Elektrikern oder Installateuren“, so Christian Noack, Geschäftsführer HAM Ground Handling GmbH am Hamburger Flughafen.

Was Passagiere beachten sollten

  • Passagieren, die einen Flug von oder nach Hamburg geplant haben, wird empfohlen, sich vor der Anreise zum Flughafen über den Flugstatus zu informieren und bei Bedarf Kontakt mit der gebuchten Airline aufzunehmen: www.hamburg-airport.de/de/flugziele_und_airlines.php
  • Zudem sollten Passagiere das aufgegebene Gepäck auf ein Minimum reduzieren und wenn möglich nur mit Handgepäck reisen.

Zum Hintergrund

Die für die Bodenverkehrsdienste am Hamburg Airport zuständigen Tochterunternehmen HAM Ground Handling mit GroundStars, STARS und CATS befinden sich zurzeit mit den Gewerkschaften Verdi und Komba in laufenden Tarifverhandlungen. Ziel der Gesellschaften ist die gemeinsame Entwicklung der Beschäftigten und des HAM Ground Handling am Standort Hamburg. Bei den Bodenverkehrsdiensten am Flughafen Hamburg sind zurzeit rund 950 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Festanstellung beschäftigt. Neben der Gepäck- und Flugzeugabfertigung zählen die Flugzeugreinigung und -enteisung sowie der Passagiertransport zu den Aufgaben der Bodenverkehrsdienste.

Copy LinkCopy LinkShare on MessengerShare on Messenger
Zur Startseite