Online im Internet einzukaufen ist für viele Menschen super einfach und vor allem bequem. Aber Vorsicht vor Betrügern im Netz. Gerade jetzt, wenn es wieder auf Weihnachten zugeht, schießen falsche Onlineshops wie Pilze aus dem Boden. Das Landeskriminalamt Niedersachsen hat daher am Dienstag zum Thema „Internetbetrug“ informiert, damit sich Kunden nicht so einfach abzocken lassen.

Die sogenannten Fake-Shops, also gefälschte Internet-Verkaufsplattformen, sind auf den ersten Blick gar nicht so leicht zu erkennen. Onlineshops namhafter Markenhersteller werden von den Tätern häufig einfach nur kopiert und wirken so auf den Kunden zunächst seriös. Ein weiteres Lockmittel ist ein scheinbar besonders günstiger Preis des gesuchten Wunschprodukts. Die Jagd nach dem vermeintlichen Schnäppchen, das Verlangen, ein hochwertiges In-Markenprodukt endlich zu besitzen oder einfach nur eine ungeschickte Internetrecherche führen dann dazu, dass der Verbraucher – statt auf einer renommierten Internetseite – auf der Seite der Täter landet.

Wie kann man also Fake-Shops erkennen und was macht man, wenn man doch einmal auf Internetbetrüger hereingefallen ist? Die Polizei Niedersachsen hat zu diesem Thema viele wichtige Informationen zusammengestellt und auch eine alphabetische Liste veröffentlicht, in der bereits bekannte Fake-Shops aufgezählt werden.

> Hier geht es zum Ratgeber Internetkriminalität der Polizei Niedersachsen

> Informationen der Verbraucherzentrale Niedersachsen zu Fake-Shops

> Warnmeldung für Internetnutzer/innen des LKA Niedersachsen

Zur Startseite