Vorerst kein Corona-Verdachtsfall bei Eintracht Braunschweig

Beim Fußball-Drittligisten Eintracht Braunschweig gibt es vorerst doch keinen Verdacht auf eine Infektion mit dem Coronavirus. Das Gesundheitsamt der Stadt hatte am Donnerstag den Braunschweiger Physiotherapeuten Florian Horn für zwei Wochen in häusliche Quarantäne geschickt, weil er der Bruder des positiv getesteten Hannover-96-Profis Jannes Horn ist und zu ihm in den vergangenen Tagen Kontakt hatte. Horn ist nach Abwehrspieler Timo Hübers der inzwischen zweite Spieler von Hannover 96, der positiv auf das Coronavirus getestet wurde.

Die Eintracht veröffentlichte am Abend jedoch eine Einschätzung des Gesundheitsamts, in der es heißt: „Es gibt keinen Verdachtsfall bei Eintracht Braunschweig. Vielmehr ist eine Person aus dem Betreuerteam Kontaktperson zu einem bestätigten Fall in Hannover. Der Mann zeigt allerdings, ebenso wie seine Familie, bisher keine Symptome. Damit ist er bisher kein begründeter Verdachtsfall und es wird auch vorerst kein Abstrich genommen.“ Das gilt auch für die Spieler des Vereins. Die Eintracht hatte am Donnerstag zur Vorsicht das Training abgesagt und alle Mitglieder des Teams nach Hause geschickt.

mit dpa

Copy LinkCopy LinkShare on MessengerShare on Messenger
Zur Startseite