Ein Zug ist in Alt Duvenstedt mit einem Lastwagen zusammengestoßen. Foto: Katharina Marquardt

Am Mittwochmorgen um kurz nach halb fünf ist ein Regionalzug in einen Schwerlasttransporter gekracht, der auf einem Bahnübergang in Alt Duvenstedt nahe Rendsburg stehen geblieben war. Zwölf Menschen wurden verletzt, zwei davon schwer. Es flogen Trümmerteile in Vorgärten, ein Riesenaufgebot an Rettungskräften war vor Ort und Bahnverbindungen in ganz Schleswig-Holstein fielen aus.

Wie die Deutsche Bahn auf ihrer Webseite mitteilt, bleibt die Strecke zwischen Owschlag und Rendsburg noch bis voraussichtlich 15. Mai gesperrt.

Folgende Linien sind beeinträchtigt:
  • RE7 (Hamburg Hbf – Flensburg): Züge der Line RE 7 aus Richtung Flensburg enden und beginnen in Owschlag. Züge aus Richtung Hamburg enden und beginnen in Rendsburg.
  • RE74 (Husum – Kiel Hbf) : Züge der Line RE 74 aus Richtung Husum enden und beginnen in Owschlag. Züge aus Richtung Kiel enden und beginnen in Rendsburg.

Fahrgäste werden gebeten, folgende Alternativen zu nutzen:

  • RE7: Zwischen Rendsburg und Owschlag ist ein Ersatzverkehr mit Bus (BNV) eingerichtet. Der Bus fährt ab Rendsburg auf Minute 35 und ab Owschlag auf Minute 57.
  • RE74: Zwischen Rendsburg und Owschlag ist ein Ersatzverkehr mit Bus (BNV) eingerichtet. Der Bus fährt ab Rendsburg auf Minute 08 und ab Owschlag auf Minute 30.

Auf beiden Linien kommt es laut DB zu einer Reisezeitverlängerung von einer Stunde. Zusätzlich können Reisende, die nach Flensburg wollen, über die Zugverbindung Kiel-Eckernförde-Flensburg (RE72) oder die Buslinie 4810 (Flensburg-Schleswig) ausweichen.
Fahrplan 4810 (Flensburg-Schleswig) Fahrplan 4810 (Flensburg-Schleswig)

Vor Reiseantritt sollten sich Bahnreisende über aktuelle Verspätungen, Zugausfälle und Ersatzverkehre informieren:

Für Fragen und Hinweise steht Ihnen darüber hinaus der Kundendialog DB Regio Schleswig-Holstein unter 01806/996633 (20 ct/Anruf aus dem Festnetz, Tarif bei Mobilfunk max. 60 ct/Anruf) zur Verfügung.

Zur Startseite