„Pussyhats“: Die pinken Protest-Mützen erobern Niedersachsen

Thema am 02.02.2017
Array

Am 21. Januar fand der „Marsch der Frauen“ in Washington D.C. und in weltweit 600 Städten statt. Hunderttausende Demonstrantinnen und Demonstranten haben gegen den neuen US-Präsidenten Donald Trump, Frauenfeindlichkeit und Intoleranz protestiert. Dabei haben sie pinke Wollmützen getragen: die sogenannten Pussyhats. „Pussy“ heißt Kätzchen und gilt als abfälliger Begriff für die weiblichen Genitalien. Nun sind die pinken Mützen auch in Niedersachsen angekommen. In Göttingen werden sie im Akkord produziert. Das Wollgeschäft von Karin Weiß vereint Frauen, die das „Pussyhat Project“ unterstützen. Pussyhats können gestrickt, gehäkelt oder genäht werden. Hauptsache, sie sind pink.

Und so stricken Sie sich Ihre eigene Pussyhat-Mütze:


Wolle: 100g 100% Schurwolle Merino in Pink, 25g Silkhair Garn in Pink – 3fädig gestrickt, 2 Fäden Merinowolle, 1 Faden Silkhair 

Stricknadeln: 5,5 mm

Maschenprobe: 15 Maschen, 22 Reihen = 10x10cm

Muster: 42 Maschen anschlagen und im Rippenmuster (2 li, 2 re) 18 Reihen = 9cm stricken.
Dann 25cm glatt rechts weiterstricken. Dabei mit einer Reihe linker Maschen beginnen. Danach wieder im Rippenmuster 18 Reihen stricken und danach locker abketten. Seitennähte schließen und Fäden vernähen.

Diese Anleitung wurde uns freundlicherweise von „Wollzauber“-Inhaberin Karin Weiß aus Göttingen zur Verfügung gestellt. 


> Mehr Informationen zum Pussyhat Project und weitere Anleitungen zum Herstellen der Mützen (auf Englisch!)

© Sat.1 Norddeutschland GmbH