Hannoversche Werkstätten: So funktioniert Inklusion

Thema am 29.12.2017
Array

Die Hannoverschen Werkstätten bieten Menschen mit geistigen, seelischen oder körperlichen Behinderungen Jobs an, um sie für den „normalen“ Arbeitsmarkt zu qualifizieren und damit in die Gesellschaft einzubinden. 1.100 Mitarbeiter arbeiten dort in verschiedenen Berufen wie zum Beispiel als Servicekraft im Café „Annaleine“, das es seit zwei Jahren gibt. Es hat sich in dieser Zeit bereits bei vielen Gästen in Hannover etabliert. Neben dem Café gibt es unter anderem eine Tischlerei, einen Bauernhof oder die Metallwerkstatt.

© Sat.1 Norddeutschland GmbH