Was passiert eigentlich mit den beinahe 41 Millionen Legehennen in Deutschland, wenn sie nicht mehr legen? Nach der sogenannten Legeperiode von 18 Monaten und einem Ei pro Tag sind Hennen im Normalfall so ausgezehrt. Selbst eine Schlachtung lohnt sich nicht mehr. Aus ihnen wird dann oft Tierfutter gemacht oder sie landen in Brühwürfeln. Doch einige wenige haben das Glück, ein neues Zuhause zu finden. Zum Beispiel durch Vereine wie „Rettet das Huhn“. Der Verein sucht deutschlandweit ein neues Zuhause für ausrangierte Legehennen. Bei knapp 65.000 hat das schon geklappt.

> Homepage des Vereins „Rettet das Huhn“

Zur Startseite