Copy LinkCopy LinkShare on MessengerShare on Messenger

Foto: Pixabay

Millionen Autofahrer weltweit sind vom Dieselskandal betroffen. Sie alle wollten ursprünglich ein umweltfreundliches Auto, bekamen jedoch eine Dreckschleuder. Unzählige Verfahren gegen den Autobauer VW landeten bereits vor Gericht, doch für die Betroffenen sind sie zeitraubend und kostenintensiv. Am Donnerstag ist jedoch ein neues Gesetz in Kraft getreten und ein neues Klageinstrument, die sogenannte Musterfeststellungsklage, wurde eingeführt. Noch am gleichen Tag haben der Bundesverband der Verbraucherzentralen und der ADAC dieses neue Gesetz genutzt und beim Oberlandesgericht in Braunschweig die bundesweit erste Musterfeststellungsklage gegen Volkswagen eingereicht.

Foto: Pixabay

Für wen lohnt es sich? 

Zehntausende Kunden könnten sich dieser Klage anschließen. Sie müssen Käufer von Diesel-Fahrzeugen der Marken Volkswagen, Audi, Skoda, Seat mit Motoren des Typs EA189 (Hubraum: 1,2 oder 1,6 oder 2,0 Liter) sein, in denen eine illegale Abschaltrichtung verwendet wurde. Letzteres muss laut Verbraucherzentrale durch einen Rückruf einer Genehmigungsbehörde in Europa festgestellt worden sein. Der Kauf muss nach dem 1. November 2008 erfolgt sein. Die Klage des vzbv lohnt sich vor allem für diejenigen, die sich gegen eine Individualklage entschieden haben, etwa weil sie die möglichen Kosten und Mühen scheuen oder nicht über eine Rechtschutzversicherung verfügen. Eine Beteiligung ist kostenlos, es droht kein Prozesskostenrisiko und die Verjährung wird gehemmt.

Foto: Pixabay

So funktioniert’s

Alle, die sich der Musterklage anschließen wollen, können sich in ein Register eintragen, welches das Bundesamt der Justiz nach dem 1. November 2018 eröffnen wird. Die Klage ist zulässig, wenn sich zu einem Stichtag mindestens 50 betroffene Verbraucher wirksam eingetragen haben. Nach einem positiven Feststellungsurteil müssen Verbraucher ihre Schadenersatzansprüche dann individuell durchsetzen. Handlungsbedarf besteht für interessierte Verbraucher erst, wenn das Klageregister eröffnet wird. Wer möchte, kann sich durch den vzbv rechtzeitig per E-Mail benachrichtigen lassen und den sogenannten News-Alert abonnieren.

> Alle Fragen und Antworten des vzbv zur Musterfeststellungsklage gegen VW

> Noch mehr Informationen und eine Hotline für weitere Fragen

Zur Startseite