Im Prozess gegen zwei ehemalige Geschäftsführer des insolventen Fertighausanbieters „IBG Haus“ und deren Steuerberater sind am Montag vor dem Kieler Landgericht die Urteile gesprochen worden. Die drei Männer wurden wegen Steuerhinterziehung und Untreue zu Freiheitsstrafen zwischen drei Jahren und sechs Monaten und vier Jahren verurteilt worden. Im Zuge der Insolvenz waren auch im Norden viele Bauherren auf ihren halbfertigen Häusern sitzengeblieben. Bundesweit gibt es mehr als 2400 Gläubiger und Verbindlichkeiten von rund 120 Millionen Euro.

Zur Startseite