Nach einem grauen Wintertag freuen sich die meisten Menschen auf einen warmen, behaglichen Feierabend in den eigenen vier Wänden. Für viele Obdachlose ist ein gemütliches Zuhause jedoch ein ferner Traum. Umso wichtiger ist eine Institution wie das „CaFée mit Herz“ mitten auf Hamburg-St. Pauli. Und diese ist viel mehr als nur eine Tagesstätte für Bedürftige – dort kann man seine Sorgen lassen, bekommt Beratung und Hilfe. Das ist zum großen Teil der Verdienst der ehrenamtlichen und hauptamtlichen Mitarbeiter. Bei der traditionellen Weihnachtsfeier am Donnerstag gab es Grünkohl, Geschenke und Lieder, die ans Herz gingen. Zu den Klängen von Ave Maria hatten sich mehr als 100 Gäste im Innenhof des ehemaligen Hafenkrankenhauses niedergelassen. Viele Stammgäste kamen vorbei, die sich darauf verlassen, dass auch sie Weihnachten feiern können und ein Geschenk für sie in Form einer kuscheligen Überraschung aus Wolle gestrickt wurde. Margot Glunz, die seit zwölf Jahren das Herz vom CaFée mit Herz darstellt, geht Ende des Monats in Rente. Ihren Nachfolger hat sie am Donnerstag auf der Weihnachtsfeier vorgestellt. Der 52-jährige ehemalige Projektmanager Volker Wall ist zuversichtlich, in ihre Fußstapfen hineinwachsen zu können.

Zur Startseite