Der wegen 100-fachen Mordes angeklagte Ex-Krankenpfleger Niels Högel wollte nach eigener Aussage ertappt werden. Am vierten Prozesstag am Landgericht Oldenburg sagte der 41-Jährige am Dienstag, dass er sich gewünscht hätte, erwischt zu werden, doch es passierte nicht. Högel sei deshalb sogar unvorsichtiger geworden und sei mehr Risiken eingegangen. Er selbst war nicht in der Lage gewesen, aufzuhören. Der ehemalige Krankenpfleger muss sich wegen des Mordes an 100 Patienten vor Gericht verantworten. Wegen sechs Taten am Klinikum Delmenhorst sitzt er bereits lebenslang in Haft.

Zur Startseite