Tiger-Drillinge im Erlebnis-Zoo Hannover entwickeln sich prächtig

Tigermutter Alexa mit ihren Drillingen in der Wurfbox. Foto: Erlebnis-Zoo Hannover

Vorbei sind die ruhigen Zeiten von Tiger-Mutter Alexa. Die am 12. April im Erlebnis-Zoo Hannover geborenen Sibirischen Tiger werden immer aktiver, krabbeln auf ihrem Rücken herum, klettern über den Rand der Wurfbox und kämpfen miteinander. „Die drei entwickeln sich einfach bestens“, freut sich Tierarzt Dr. Viktor Molnár. Tigerin Alexa zeigt sich als bewundernswert geduldige Mutter, die ihre kleinen Jungs immer wieder in die Box zurückträgt, wenn sie einen Ausflug wagen, und es stoisch hinnimmt, wenn die Drillinge ständig auf ihr herumklettern.

Bis die Jungtiere groß genug sind, um ihre Wurfbox hinter den Kulissen zu verlassen und endlich ihr Reich im Dschungelpalast erkunden zu können, zeigt der Erlebnis-Zoo regelmäßig neue Filmausschnitte aus der Wurfbox im Dschungelpalast, damit die Zoo-Besucher die Entwicklung der Drillinge verfolgen können.

Die drei kleinen Sibirischen Tiger werden immer aktiver. Foto: Erlebnis-Zoo Hannover

Die Tiger Alexa und Aljoscha kamen vor zwei Jahren im Rahmen des Europäischen Erhaltungszuchtprogrammes nach Hannover. Der Sibirische Tiger, auch Amur-Tiger genannt, ist auf der Roten Liste der Weltnaturschutzunion IUCN als „gefährdet“ eingestuft. In Russland leben nur rund 550 Tiere in freier Wildbahn. Die größte Bedrohung für den Sibirischen Tiger ist die Wilderei, der Verlust des Lebensraumes und der Mangel an Beutetieren – Schuld daran ist der Mensch. Mit ihrem Nachwuchs leisten Aljoscha und Alexa einen wichtigen Beitrag zum Erhalt ihrer Art. Die letzten Sibirischen Tiger-Jungtiere im Erlebnis-Zoo kamen 2003 zur Welt.

Zur Startseite