Keine Rinder in Länder, die nicht die deutschen Tierschutz-Standards einhalten. Das möchte zumindest Schleswig Holsteins Landwirtschaftsminister Jan Philipp Albrecht durchsetzen. Als erste Maßnahme wurde ein vierwöchiger Exportstopp verhängt. Dagegen war die Rinderzucht-Genossenschaft juristisch vorgegangen. Am Mittwoch nun gab das Verwaltungsgericht dem Antrag der Rinderzüchter statt. Am Donnerstag findet ein Runder Tisch mit allen Beteiligten statt, um über die weitere Vorgehensweise zu beraten. Denn es ist denkbar, dass das Urteil angefochten wird und letztendlich das Oberverwaltungsgericht entscheiden muss. Innerhalb von zwei Wochen kann ein entsprechender Antrag gestellt werden.

Zur Startseite