Copy LinkCopy LinkShare on MessengerShare on Messenger

Wegen Vorbereitung eines islamistischen Terroranschlages sind am Mittwoch zwei kurdische Iraker zu vier Jahren und acht Monaten Haft verurteilt worden. Ein dritter Angeklagter erhielt wegen Beihilfe eine Bewährungsstrafe. Die beiden 23 Jahre alten Hauptangeklagten hatten im Prozess ihre Pläne für einen Sprengstoffanschlag zugegeben. Die Polizei hatte die Männer im Januar dieses Jahres in Meldorf in Dithmarschen verhaftet. Dort hatten sie als Flüchtlinge gelebt. Ihre Radikalisierung fand offenbar erst in Deutschland statt. Nach Angaben Ihrer Verteidiger haben sich beide inzwischen von Ihren Taten und islamistischer Ideologie distanziert.

Zur Startseite