Standort für geplanten Elbdome in Hamburg steht fest

Die Planungen für den Elbdome in Hamburg nehmen Formen an. Die Sport- und Mehrzweckhalle für 7000 bis 9000 Zuschauer soll nach Medieninformationen neben der S-Bahnstation Rothenburgsort, 500 Meter von den Elbbrücken und der Hafencity entfernt entstehen. Die Kosten werden auf 70 bis 80 Millionen Euro geschätzt. Der Bau soll privat finanziert werden.

ARCHIV – Die Veolia Towers Hamburg spielen in der edel-optics.de-Arena. Foto: Daniel Reinhardt/dpa

Die neue Arena ist als Heimstätte des Basketball-Bundesligisten Veolia Towers Hamburg gedacht. Einschließlich der Europacup-Spiele kommt der Verein auf rund 35 Termine pro Jahr. Möglich sind dort auch Spiele des Handball-Bundesligisten HSV Hamburg. Neben Sport sollen Konzerte, Shows, Messen, Kongresse und andere Events stattfinden, damit die Hallenbetreiber wirtschaftlich arbeiten können.

Die Barclays-Arena am Volksparkstadion ist mit 15.000 Plätzen häufig zu groß, die edel-optics.de-Arena im Wilhelmsburg mit 3400 und die Sporthalle Hamburg mit 4144 Plätzen mitunter zu klein. Deshalb soll der Elbdome die Lücke schließen.

„Der Elbdome wäre für die weitere Entwicklung der Veolia Towers Hamburg und auch des Sports in der Stadt insgesamt ein Riesenschritt nach vorne. Dieser Standort ist von allen bislang geprüften der attraktivste. Ich bin zuversichtlich, dass mit dem Willen aller Beteiligten der Elbdome an dieser Stelle Wirklichkeit werden kann“, sagte Sport- und Innensenator Andy Grote (SPD).

Mit dpa

Copy LinkCopy LinkShare on MessengerShare on Messenger
Zur Startseite