Für viele Hunde bedeuten Böller, Raketen und sonstige Knaller vor, an und nach Silvester puren Stress. Die Tiere sind verängstigt und leiden unter dem Lärm. Was Halterinnen und Halter tun können, damit nicht nur sie, sondern auch ihre Vierbeiner entspannt ins neue Jahr gelangen, haben wir für Sie einmal zusammengetragen:

Tage vor Silvester:

– Knallfreie Spazierstrecken wählen
– Dauer der Spaziergänge verkürzen, falls Knaller zu hören sind
– Hund an der Leine lassen
– Wenn nötig, sanfte Beruhigungsmittel in Absprache mit dem Tierarzt verabreichen

An Silvester:

– Das Tier sich am Nachmittag noch einmal auspowern lassen
– Frühzeitig alle Räume verdunkeln, in denen sich der Hund aufhält
– Alle Fenster verschließen und einige Stunden vor Mitternacht Radio oder TV einschalten (selbstverständlich keine Übertragung eines Feuerwerks oder stressauslösender Geräusche)
– Rückzugsmöglichkeit für den Hund schaffen
– Den Hund kurz vor Mitternacht zu einer gemeinsamen Beschäftigung auffordern oder ihm einen ausreichend großen Kauartikel geben
– Wenn sich der Vierbeiner in Ihrem Schoß verkriechen möchte, lassen Sie dies zu
– Lassen Sie Ihren Hund auf keinen Fall alleine und nehmen Sie ihn zu Mitternacht lieber nicht mit nach draußen
– Als Gehörschutz für den Hund kann ein Schal, der um den Kopf des Tieres gewickelt wird, dienen
– Sollte der Stress für den Hund an Silvester erfahrungsgemäß zu groß sein und das Tier panisch reagieren, ist es sinnvoll, die Nacht mit dem Vierbeiner an einem ruhigeren Ort zu verbringen (dort, wo ein Abbrennverbot für Feuerwerkskörper besteht
– Auf Mittel wie Sedalin, Vetranquil, Calmivet oder Prequillan sollten Sie verzichten. Diese führen lediglich dazu, dass sich der Hund motorisch nicht mehr gegen seine Angst wehren kann, jedoch weiterhin alles mitbekommt

Quelle: Martin Rütter DOGS – Die Hundeschulen für Menschen Kiel & Lübeck

Zur Startseite