Copy LinkCopy LinkShare on MessengerShare on Messenger

Viel Schnee und klirrende Kälte: Der starke Wintereinbruch hat am Wochenende wie erwartet den Norden eiskalt getroffen. Bis zu 40 Zentimeter Neuschnee sind gefallen, dazu gab es starke Schneeverwehungen. Der Weg zur Arbeit wurde am Morgen auf den glatten Straßen zur Geduldsprobe. Der Bahnverkehr wurde weitgehend eingestellt. Rund 500 Reisende waren gestrandet. Die Johanniter waren vor Ort, um Passagiere und Obdachlose zu versorgen.

Auch am Montagmorgen schneite es in Hannover ununterbrochen weiter. Die Räum- und Streufahrzeuge waren im Dauereinsatz und kamen mit ihrer Arbeit kaum noch hinterher. Die Straßen waren rutschig und glatt. Der Bahnverkehr in Bremen lief erst am Mittag langsam wieder an. Die Lage am Hauptbahnhof Hannover ist weiterhin angespannt – auch wenn inzwischen wieder vereinzelt Züge zwischen Bremen und Hannover fahren.

Noch bis Dienstag soll es vereinzelt schneien, dann ist vorerst Schluss. Meteorolog:innen warnen trotzdem weiter vor starken Verkehrsbehinderungen. In den kommenden Tagen soll es eisig kalt werden. Der Schnee wird also erst einmal bleiben.

Zur Startseite