Schmuggelversuch gescheitert: Polizei findet Heroin im Wert von 100.000 Euro in Bad Bentheim

Zwei Kilo beschlagnahmtes Heroin / Foto: Bundespolizei

Das aus niederländischen und deutschen Fahndern bestehende Grenzüberschreitenden Polizeiteam (GPT) Bad Bentheim, hat am Mittwochmittag zwei 19-jährige Drogenkuriere festgenommen. Die beiden jungen Männer wollten rund zwei Kilogramm Heroin über die Grenze schmuggeln. Sie sitzen jetzt in Untersuchungshaft.

Heroin war in Reserveradmulde des Kofferraums verstaut

Die beiden jungen Männer waren mit einem PKW aus den Niederlanden eingereist und fuhren auf der Autobahn 30 in Richtung Osnabrück, als das Auto der beiden Männer gegen mittag von Beamten des Polizeiteams auf einem Autobahnparkplatz angehalten und kontrolliert wurde. Bei der Durchsuchung des Autos entdeckten die Beamten in der Reserveradmulde des Kofferraums eine Tüte, in der sich vier Päckchen mit je rund 500 Gramm Heroin befanden. Damit endete der Schmuggelversuch an der deutsch-niederländischen Grenze. Die beiden 19-Jährigen wurden festgenommen und zusammen mit dem beschlagnahmten Rauschgift für weitere Ermittlungen an die Beamten des Zollfahndungsamtes Essen übergeben.

„Der Fahndungserfolg des Grenzüberschreitenden Polizeiteams hat verhindert, dass Heroin mit einem Straßenverkaufspreis von rund 100.000 Euro in den illegalen Handel gelangen konnte“ so Ralf Löning, Pressesprecher von der Bundespolizei.

Drogenschmuggler wurden Haftrichter in Nordhorn vorgeführt

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Osnabrück wurden die beiden Drogenschmuggler am Donnerstag einem Haftrichter beim Amtsgericht Nordhorn vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl gegen beide Männer. Sie wurden in eine Justizvollzugsanstalt gebracht. Die abschließenden Ermittlungen in diesem Fall führt das Zollfahndungsamt Essen, am Dienstsitz in Nordhorn.

Copy LinkCopy LinkShare on MessengerShare on Messenger
Zur Startseite