André C. muss sich seit Mittwoch vor dem Landgericht in Osnabrück wegen Totschlags verantworten. Der 25-Jährige gab unter Tränen zu, seinen Sohn beim Waschen geschlagen zu haben. Warum, wisse er selbst nicht genau. Es falle ihm schwer, sich zu erinnern, denn er ist stark drogensüchtig. Der kleine Säugling ist gerade einmal elf Tage alt geworden. Anfangs erzählte André C., dass freilaufende Hunde auf einer Wiese seinen Sohn angefallen und verletzt hätten. Schnell wurde jedoch klar, das kann nicht stimmen. Der Vater wurde verhaftet und gestand die Misshandlung seines Sohns.

Eine entscheidende Frage wird nun sein, wie stark der Angeklagte zum Tatzeitpunkt noch unter Drogeneinwirkung stand. Schon im Alter von zehn Jahren trank er Alkohol, schnell kamen auch Drogen ins Spiel. Wie groß seine Abhängigkeit heute ist, ist wichtig für das Urteil. Bis zu 15 Jahre Haft stehen auf Totschlag. Das Urteil wird frühestens im Januar verkündet.

Zur Startseite