Am Donnerstag wurde ein neuer Verkehrsvertrag zwischen der Stadt Hamburg und der S-Bahn für weitere 15 Jahre geschlossen. Dieser sieht vor, dass weitere 500 Millionen in neue Züge fließen sollen. In Stellingen entsteht das neue Instandhaltungswerk der Hamburger S-Bahn. In der 160 Meter langen Halle können schon bald auf vier Gleisen acht Züge gleichzeitig gewartet und repariert werden. Und das an sieben Tagen in der Woche, rund um die Uhr. Von Stellingen und Eidelstedt können die Züge später in das neue Instandhaltungswerk rollen. Ende Januar wird das neue Werk planmäßig in Betrieb genommen. Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher war am Donnerstag vor Ort, um sich ein genaues Bild davon zu machen, wo das Geld hinfließt.

Zur Startseite