Reisende und Pendler aufgepasst: Mehr Zeit für Fahrt nach Sylt einplanen

Foto: Pixabay/Archiv

Reisende und Pendler von und nach Sylt müssen in den kommenden vier Wochen mehr Zeit einplanen. Seit Montag fahren Personen- und Autozüge wegen Gleisbauarbeiten deutlich seltener als üblich. Der eingleisige Abschnitt zwischen Lehnshallig und Klanxbüll auf dem Festland wird bis zum 29. November jeweils von Montagabend bis Freitagfrüh komplett für den Bahnverkehr gesperrt. Für Reisende und Pendler ohne Fahrzeug ist ein Schienenersatzverkehr eingerichtet. Wer dienstags, mittwochs und donnerstags mit dem Fahrzeug auf die Insel will, ist auf die Fähre angewiesen.

Zweite Syltfähre „RömöExpress“ kann Fahrt noch nicht aufnehmen

Die Indienststellung der zweiten Syltfähre „RömöExpress“ verschiebt sich indes weiter. Die Fähre werde am 5. November nicht wie geplant den Verkehr zwischen Havneby auf Rømø in Dänemark und List auf Sylt aufnehmen können, teilte die Rømø-Sylt Linie GmbH & Co. KG am Montag mit. Daher verkehre die „SyltExpress“ zwischen Havneby und List am Dienstag nach einem außerordentlichen Fahrplan. Sie wird den Verkehr bereits um 03:25 Uhr ab Havneby aufnehmen und bei Bedarf bis in die späten Abendstunden fahren. Als Grund für die weiteren Verzögerungen werden technische Schwierigkeiten genannt, zu denen es während der Überführungsfahrt von Tallinn (Estland) nach Havneby kam. Ursprünglich sollte die „RömöExpress“ bereits an diesem Montag eingesetzt werden. Dies Datum konnte wegen zusätzlicher Umbaumaßnahmen nicht gehalten werden.

dpa

Copy LinkCopy LinkShare on MessengerShare on Messenger
Zur Startseite