Quo vadis, Belit Onay? Hannovers neuer OB ist 100 Tage im Amt

Belit Onay. Foto: dpa

Was hat er erreicht – was plant er? Nach fast 100 Tagen im Amt will Hannovers neuer Oberbürgermeister Belit Onay darüber aufklären.

Am Mittwoch will sich der Grünen-Politiker zu seinen bisherigen und künftigen Arbeitsschwerpunkten äußern. Am kommenden Wochenende werden die 100 Tage voll. „Ich möchte diese Stadt zusammenführen und eine Politik für alle machen“, hatte Onay nach seinem Sieg auf der Treppe des Neuen Rathauses von Hannover gesagt. Ihm gehe es darum, Gräben zu überwinden.

Kommt bald die autofreie Innenstadt? 

Onays wichtigste Themen im Wahlkampf waren Vielfalt und Zusammenhalt der Stadtgesellschaft. Vor allem hatte er sich aber für eine Verkehrswende mit Verbannung der Autos aus dem Kern der Innenstadt bis 2030 stark gemacht. Die autofreie Innenstadt wolle er zur Chefsache im Rathaus machen, hatte Onay kürzlich angekündigt. Die Hannoversche Allgemeine Zeitung hatte am Mittwoch berichtet, dass Onays Pläne vorsehen, die Schmiedestraße zwischen Marktkirche und Parkhaus für den Autoverkehr zu sperren.

Onay hatte sein Amt am 22. November angetreten. Zuvor hatte die SPD über 70 Jahre den Oberbürgermeister in der niedersächsischen Landeshauptstadt gestellt. Auslöser der vorzeitigen Wahl war die Rathausaffäre um verbotene Gehaltszulagen, die den früheren OB Stefan Schostok (SPD) zum Rücktritt zwang.

Mit dpa

Copy LinkCopy LinkShare on MessengerShare on Messenger
Zur Startseite