In Hannover wurde es am Dienstag für rund 1.600 Polizeianwärter ernst, denn eine Vereidigung vor den Augen des Niedersächsischen Innenministers Boris Pistorius ist dann doch nicht so alltäglich. Noch nie gab es an der Niedersächsischen Polizeiakademie so viele Studenten wie zurzeit. Trotz schwieriger Einsätze, vieler Überstunden und einer von der Polizeigewerkschaft kritisierten Bezahlung. Denn bis zur ersten Beförderung müssen die Polizeianwärter nach ihrem Studium bis zu fünfzehn Jahre warten.

Jetzt erwartet die Polizeianwärter aber erst einmal die fordernde Ausbildung. Rund drei Jahre studieren die angehenden Kommissare an der Polizeiakademie. Dabei lernen sie, worauf es in ihrem Job ankommt. Neben dem theoretischen Teil müssen die Polizisten in spe sich auch körperlich fit halten, lernen wie man Personen festnimmt und zwei Praktika im ganz normalen Streifendienst absolvieren.

Zur Startseite