Ein Krankenpfleger soll in einer Bremer Pflegeeinrichtung einer 75-jährigen Patientin absichtlich falsche Medikamente gegeben haben, um sie anschließend wiederzubeleben. Das Opfer ist nach der Tat ins Krankenhaus gekommen und musste auf der Intensivstation behandelt werden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt jetzt wegen versuchten Mordes. Der Pfleger hat die Tat inzwischen gestanden. Der 39-Jährige hat in den vergangenen Jahren über eine Zeitarbeitsfirma in 35 verschiedenen Einrichtungen gearbeitet. Eine Ermittlungsgruppe der Polizei soll nun klären, ob es auch dort zu Vorfällen kam.

Zur Startseite