Notfalleinsätze: Niedersächsischer Landkreistag plädiert für Telemedizin im Rettungsdienst

Der Niedersächsische Landkreistag (NLT) plädiert für neue Wege bei Notfalleinsätzen. Ein seit Januar 2021 im Kreis Goslar (Niedersachsen) laufendes Pilotprojekt der Telenotfallmedizin habe sich bewährt, sagte NLT-Geschäftsführer Joachim Schwind dem Polit-Journal Rundblick. „Man sollte darüber reden, das landesweit anzubieten“, meinte Schwind. Dabei kann bei Rettungseinsätzen die Notärztin oder der Notarzt auch per Telefon und Videotechnik hinzugeschaltet werden. Auch der Landkreis Goslar hatte im vergangenen Sommer ein positives Fazit des Projekts gezogen und von Überlegungen gesprochen, es landesweit anzubieten.

Massive Überlastung des Notfallsystems

„Die technischen Voraussetzungen sind mittlerweile so gut, dass das sogar meist einen medizinischen Mehrwert hat“, betonte Schwind. Bisher ist es so, dass bei einem Notruf zunächst der Rettungswagen mit einer Notfallsanitäterin oder einem Notfallsanitäter losfährt und den Hilfsbedürftigen aufsucht. Im Bedarfsfall wird ein zweites Fahrzeug mit dem Notarzt losgeschickt. Angesichts der massiven Überlastung des Notfallsystems könne es künftig in geeigneten Fällen eine Lösung sein, dass Sanitäter:innen mit der Notärztin oder dem Notarzt per Handy Kontakt aufnimmt und die einzelnen Schritte der notwendigen Behandlung bespricht, hieß es.

Mit dpa

Copy LinkCopy LinkShare on MessengerShare on Messenger
Zur Startseite