Unter dem Motto: „Es reicht! Nicht unter diesen Arbeitsbedingungen“  sind am Donnerstag rund 2000 Lehrkräfte aus Niedersachsen durch Hannover gezogen. Zusammen mit Vertretern der Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft, kurz GEW, fordern sie eine höhere Bezahlung und bessere Arbeitsbedingungen. Ziel der Demo war der Niedersächsische Landtag – denn da debattieren die Abgeordneten seit Mittwoch über den Haushalt 2019. Und bei der Verteilung von mehr als 32 Milliarden Euro wollen die niedersächsischen Lehrkräfte noch ein Wörtchen mitreden.

Noch bevor sich der ganze Zug am Schützenplatz in Bewegung gesetzt hat, hat unser Reporter Andreas Bolte mit der Chefin der GEW Niedersachsen, Laura Pooth, sprechen können. Sie hat ihm die derzeitige Situation an Niedersachsens Schulen geschildert und ganz klar gesagt, was sich ändern muss.

 

 

 

Zur Startseite