Handballer planen mit Gottfridsson-Comeback gegen Stuttgart

Flensburgs Jim Gottfridsson nach einem Plausch mit Hamburgs Trainer Torsten Jansen (r). Michael Schwartz/dpa
Flensburgs Jim Gottfridsson nach einem Plausch mit Hamburgs Trainer Torsten Jansen (r). Michael Schwartz/dpa

Flensburg (dpa/lno) –

Für die Handballer der SG Flensburg-Handewitt steht im Spiel am Sonntag (16.05 Uhr/Sky) gegen den TVB Stuttgart die Fehlervermeidung im Vordergrund. Mit einem Blick auf das zurückliegende Liga-Spiel (25:25 bei der MT Melsungen) sagte SG-Co-Trainer Mark Bult am Freitag: «Jeder Fehler wird bestraft.»

Im Heimspiel, für das bislang 5200 Karten abgesetzt sind, können die Norddeutschen wieder auf Jim Gottfridsson und Magnus Röd setzen. Der schwedische Spielmacher hat seine Muskelprobleme in der Wade ebenso überwunden wie der norwegische Rückraumspieler seine Gehirnerschütterung. Bult: «Beide haben grünes Licht von den Ärzten bekommen und stehen im Kader.» Gerade bei Gottfridsson soll der Einsatz aber dosiert erfolgen, um die Gefahr einer erneuten Verletzung zu minimieren.

Den Tabellen-15. aus Schwaben bezeichnete Bult als «unangenehmen und aggressiven Gegner». Der Niederländer warnte vor allem vor den zweikampfstarken Max Häfner und Egon Hanusz sowie den wurfstarken Adam Lönn und Jerome Müller.

In der Vergangenheit waren die Stuttgarter ein dankbarer Gegner. In 13 Bundesliga-Begegnungen gab es nur ein Unentschieden. Die zwölf weiteren Spiele gewann die SG.

© dpa-infocom, dpa:221125-99-661035/2

Copy LinkCopy Link
Zur Startseite