FDP-Chef: VW-Milliarde für Schuldenabbau nutzen

Hannover (dpa) – Niedersachsen sollte mit der gegen Volkswagen verhängten Milliarden-Geldbuße nach Ansicht der oppositionellen FDP seine Schulden reduzieren. «Den unverhofften Geldsegen muss die Landesregierung zwingend in den Schuldenabbau investieren», forderte der niedersächsische FDP-Chef Stefan Birkner am Donnerstag. Seine Begründung: «Das entlastet nicht nur nachfolgende Generationen, die eingesparten Zinsen stehen dem Landeshaushalt langfristig zur Verfügung.» Damit ließe sich etwa die Justiz stärken, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Wegen «Aufsichtspflichtverletzungen» im Rahmen der Dieselaffäre muss der VW-Konzern eine Buße von insgesamt einer Milliarde zahlen.

Ad-Hoc-Mitteilung Volkswagen

Zur Startseite