Vierte Weltkriegsbombe in Hamburg-Wilhelmsburg entschärft

Ein Mitarbeiter des Kampfmittelräumdienstes steht auf einer Baustelle im Stadtteil Wilhelmsburg. Foto: Daniel Bockwoldt
Ein Mitarbeiter des Kampfmittelräumdienstes steht auf einer Baustelle im Stadtteil Wilhelmsburg. Foto: Daniel Bockwoldt

Hamburg (dpa/lno) – In Hamburg-Wilhelmsburg ist zum vierten Mal in diesem Monat eine Weltkriegsbombe entschärft worden. Die englische 500-Pfund-Fliegerbombe mit Heckaufschlagzünder war am Dienstagvormittag bei Bauarbeiten in der Dratelnstraße entdeckt worden, wie die Feuerwehr mitteilte. Für die Entschärfung am frühen Nachmittag mussten kurzfristig knapp 50 Anwohner das Sperrgebiet verlassen. Auch eine Schule lag in der Sperrzone, dort war zum Zeitpunkt der Entschärfung jedoch kaum noch jemand, wie ein Feuerwehrsprecher sagte.

Drei weitere Weltkriegsbomben waren in diesem Monat auf dem knapp zwei Kilometer vom jüngsten Fund entfernten ehemaligen Gelände der Punica-Getränkefirma entdeckt und entschärft worden. Es wurde für die Entschärfung jeweils eine Sperrzone von 300 Metern eingerichtet, in der knapp 100 Menschen leben oder arbeiten.

Tweet der Feuerwehr

Tweet der Feuerwehr mit Entschärfung

Zur Startseite