Copy LinkCopy LinkShare on MessengerShare on Messenger

Polizeitaucher:innen haben am Mittwoch unter der Levensauer Hochbrücke mehrere Waffenteile im Nord-Ostsee-Kanal gefunden. Noch ist unklar, ob diese zur Tatwaffe gehören, mit der letzte Woche drei Menschen in Dänischenhagen und Kiel erschossen worden sind. Das vorläufige Obduktionsergebnis besagt, dass die drei Opfer jeweils durch mehrere Schussverletzungen getötet wurden. Die Reihenfolge, in der die Taten verübt wurden, stehe zurzeit noch nicht fest.

Die gefundenen Waffenteile werden jetzt kriminaltechnisch näher untersucht. Der 47 Jahre alte Tatverdächtige, der seine Ehefrau und deren Freund sowie einen Bekannten erschossen haben soll, sitzt derzeit in Untersuchungshaft. Der Beschuldigte soll die vollautomatische Waffe bei einem Bekannten abgelegt haben. Dieser habe nach eigenen Angaben die Waffe zerlegt und an verschiedenen Stellen versenkt, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft Kiel am Freitag mit. Im Hafenbecken von Eckernförde, in Möltenort und im Nord-Ostsee-Kanal seien insgesamt 10 Teile gefunden worden. Die Ermittler:innen gehen momentan davon aus, dass sechs Teile der gesuchten Waffe zugeordnet werden können. Vier Teile müssen noch untersucht werden.

Zur Startseite