Nach Streit in Pub: Polizei durchsucht Häuser von Tatverdächtigen in Kaltenkirchen

Die Staatsanwaltschaft wirft fünf Männern gefährliche Körperverletzung vor. Die Oper erlitten schwere Verletzungen. Symbolfoto: Karl-Josef Hildenbrand

Seit den frühen Morgenstunden durchsucht die Polizei unter Federführung der Staatsanwaltschaft Kiel mehrere Gebäude in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern.

Die Ermittlungen der Polizei und Staatsanwaltschaft richten sich gegen fünf Beschuldigte, die gemeinsam im Dezember eine gefährliche Körperverletzung in Henstedt-Ulzburg begangen haben sollen. Die Opfer erlitten zum Teil schwere Verletzungen. Die Tatverdächtigen sollen zwischen 19 und 31 Jahren alt sein. Sie kommen aus Kaltenkirchen, Bad Bramstedt und Ludwigslust (Mecklenburg-Vorpommern).

75 Beamte im Einsatz

In dem Pub hatte es zuvor Streitigkeiten gegeben. Als mehrere Männer und eine Frau die eine betrunkene Frau abholten, sollen ihnen mehrere Gäste gefolgt sein, die mit Fäusten, Gläsern und einem Schlagstock attackiert wurden. Die Täter flohen in drei Autos Richtung Kaltenkirchen.

Insgesamt durchsuchte die Polizei sieben Gebäude in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern. Darunter sind auch drei Gewerbegebäude in Kaltenkirchen, die den Beschuldigten gehören. Im Einsatz waren 75 Beamte.

Copy LinkCopy LinkShare on MessengerShare on Messenger
Zur Startseite