Die schweren Krawalle während des G20-Gipfels im Juli 2017 beschäftigen die Stadt Hamburg nach wie vor. Im Dezember hatten Polizei und Staatsanwaltschaft zu einer öffentlichen Fahndung nach den Tätern aufgerufen. Diese drastische Maßnahme war offenbar so erfolgreich, dass jetzt erneut mit Fotos öffentlich ermittelt wird. 101 unbekannte, mutmaßliche G20-Gewalttäter werden gesucht. Die Vorwürfe sind allesamt schwer: Körperverletzung, Landfriedensbruch, Plünderung. Die Maßnahme ist umstritten, ihre rechtsstaatliche Grundlage wurde am Mittwoch mehrfach betont.

> Hier geht es zur Seite der Polizei Hamburg mit den Fotos der mutmaßlichen G20-Straftäter

Zur Startseite