Möglicher Wurf eines Gegenstandes von Kieler Brücke: Polizei sucht Zeugen

Unbekannte haben vermutlich auf der A215 einen Gegenstand von einer Brücke auf ein fahrendes Auto geworfen. Der Vorfall soll sich bereits am 17. Februar in Höhe des Autobahnkreuzes Kiel-Mitte ereignet haben, teilte die Polizei am Freitag mit. Verletzt wurde dabei niemand. Die Polizei sucht Zeugen und wird am Freitag auch noch einmal den Tatort absuchen. Dafür wird die Autobahn 215 in Fahrtrichtung Neumünster teilgesperrt.

Gegen 11:30 Uhr am vergangenen Sonntag fuhr ein 52-jähriger Peugeot-Fahrer mit seiner gleichaltrigen Beifahrerin auf dem linken Fahrstreifen der A215 in Fahrtrichtung Neumünster. Als er im Bereich des Autobahnkreuzes Kiel-Mitte die Brücke der Veloroute – beziehungsweise die sich im Neubau befindliche Brücke in Höhe Mühlendamm – passierte, hörte er laut Polizei einen Einschlag auf seinem Dach. Ein anderer Autofahrer hielt hinter dem Geschädigten und teilte ihm mit, dass er einen Gegenstand gesehen habe, der von der Brücke geflogen und auf dem Dach gelandet sei. Den Gegenstand selbst konnte der Zeuge nicht beschreiben. Personen habe er auf der Brücke nicht sehen können. Die Staatsanwaltschaft und die Kripo Kiel haben die Ermittlungen aufgenommen. Die Staatsanwaltschaft bewertet die Tat als versuchten Mord in Verbindung mit einem gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr.

Zeugen, die Hinweise zu verdächtigen Personen geben können, die sich auf einer der Brücken oder in deren Nähe aufgehalten haben, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei unter der Telefonnummer 0431 / 160 33 33 in Verbindung zu setzen.

Im Verlauf des heutigen späten Vormittages wird die BAB 215 in Fahrtrichtung Neumünster nur einspurig befahrbar sein, da sich die Ermittler gemeinsam mit Spurensicherungskräften an den Tatort begeben. Sie werden unterstützt von Such- und Absperrkräften, der Autobahnmeisterei und der Feuerwehr. Ein Graben, der sich an der Autobahn befindet muss für die Absuche abgepumpt werde. Die Dauer der Suchmaßnahmen kann zurzeit noch nicht eingeschätzt werden.

Zur Startseite