„MoAuba“ vom SV Werder Bremen ist erster deutscher FIFA-Weltmeister

Der eSPORT-Profi Mohammed Harkous. Foto: Christophe Gateau/Archivbild

Mohammed „MoAuba“ Harkous ist als erster Deutscher in der Geschichte des E-Sports FIFA-19-Weltmeister. Der Profi des SV Werder Bremen setzte sich am Sonntag im Finale des FIFA eWorld Cups 2019 in London mit einem Gesamtergebnis von 3:2 gegen den Vorjahressieger Mossad „Msdossary“ Aldossary aus Saudi-Arabien durch. „Ich hätte nicht gedacht, dass ich hier gewinnen kann – unglaublich“, sagte „MoAuba“. „In FIFA 19 gewinnt, wer auf den Punkt da ist. Heute war ich das.“

Harkous ist seit 2018 bei Werder Bremen, im April repräsentierte er gemeinsam mit seinem Teamkollegen Michael Bittner Deutschland auch beim eNations Cup. Schon im vergangenen Jahr waren die beiden beim FIFA eWorld Cup vertreten.

Dass es „MoAuba“ überhaupt ins Finale des FIFA eWorld Cups 2019 geschafft hatte, war denkbar knapp. In einer packenden Begegnung in der K.o.-Runde gegen den Argentinier Nicolas „Nicolas99fc“ Villalba konnte sich Harkous nach zwei zunächst je einseitigen Spielen im Elfmeterschießen durchsetzen.

Der FIFA eWorld Cup war das letzte große Turnier in FIFA 19 und der wichtigste Titel. An die Spieler wurde ein Gesamtpreisgeld in Höhe von 500.000 US-Dollar ausgeschüttet.

dpa

Zur Startseite