Mit Tickets von 1988 kostenlos zum Werner-Rennen 2018

Olaf Anacker (50) mit seinem ungenutzten Ticket vom Werner-Rennen 1988. Foto: Olaf Anacker

Kaum zu glauben, aber Olaf Anacker aus Kaisborstel darf dieses Jahr kostenlos am Werner-Rennen 2018 teilnehmen. Warum? Weil er noch ein altes, ungenutztes Ticket vom Original-Rennen 1988 gefunden hat. Und jeder darf es ihm nachmachen!

Am Donnerstag startet auf dem Flugplatz Hartenholm bei Bad Segeberg Europas größtes Motorsportfestival: „Werner – Das Rennen 2018“. Und für alle, die auch schon 1988 die große Sause live miterlebt haben, gibt es noch eine ordentliche Überraschung. Wer sich für die Neuauflage des legendären Rennens nämlich bislang noch kein Ticket gesichert hat, sollte einfach mal auf den Dachboden oder in den Keller flitzen und in alten Kommoden und Kisten wühlen. Es könnte sich lohnen, denn mit ungenutzten Karten von 1988 hat man freien Zutritt zum diesjährigen Festival.

Was tun, wenn ich noch ein altes Ticket finde?

Das ungenutzte Ticket vom Werner-Rennen 1988. Foto: Olaf Anacker

Wer also wirklich noch ein ungenutztes Altticket vom Werner-Rennen 1988 hat, meldet sich unter checkin@werner-rennen.de. In der E-Mail einfach den Namen des Besuchers sowie die alte Ticketnummer mitteilen, das Original-Ticket von damals bei der Anreise mit zur Akkreditierung bringen und dort erhält man dann ein aktuelles Ticket. Und keine Sorge: Das Ticket von damals bekommt man natürlich unversehrt zurück. Erstattungen von bereits erworbenen Eintrittskarten sind allerdings ausgeschlossen

OLAF AUS KAISBORSTEL MACHT ES VOR

Der heute 50-jährige Olaf Anacker hat tatsächlich noch ein Original Ticket vom ersten Werner-Rennen 1988 gefunden. Damals brachte seine Mutter ihn und einen Kumpel mit dem Auto nach Hartenholm, denn die Jungs wollten das eine oder andere Bierchen trinken. Doch beim Zeltaufbau wurde im Trubel alles vergessen. Die Tickets blieben im Auto und Mutti war weg. Es musste also ein neues Ticket her. 50 DM waren es damals – aber „jeden Pfennig wert“, wie Olaf Anacker sagt. Das Original-Ticket wanderte anschließend in sein Fotoalbum, zusammen mit vielen Fotos vom Rennen und diversen Zeitungsausschnitten. Diese Treue wird belohnt – auch er hat selbstverständlich freien Eintritt zum Werner-Rennen 2018.
Denn auch heute noch ist der Vater von einem eigenen und drei Stiefkindern ein großer Werner-Fan. Olaf Anacker ist verwitwet und wohnt mit seiner neuen Partnerin in Kaisborstel, 8 Kilometer von Wacken entfernt. Der Kraftfahrer geht diesmal nicht mit seinem Kumpel von damals, sondern mit seiner Partnerin zum Rennen. Beide sind beinharte Motorsport- und Metal-Fans und waren dieses Jahr auch schon beim Wacken Open Air dabei.

Copy LinkCopy LinkShare on MessengerShare on Messenger
Zur Startseite