Copy LinkCopy LinkShare on MessengerShare on Messenger

Ministerpräsident Daniel Günther und Gesundheitsminister Heiner Garg haben am Mittwoch umfassend über die aktuellen Corona-Maßnahmen informiert. Denn am Sonntag läuft die Landesverordnung dazu aus und muss aktualisiert werden. Wer hier jetzt auf Lockerungen hoffte, muss enttäuscht werden, alles bleibt wie es ist.

Hier können Sie die Konferenz in voller Länge verfolgen:
YouTube

Durch das Abspielen des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzbestimmungen von YouTube.
Mehr erfahren

Video abspielen

Ministerpräsident Günther (CDU) unterstreicht: „Das Coronavirus ist nicht weg. Deswegen verzichten wir darauf, die Lockerungen ab dem 10. August vorzunehmen.“ Frühestens zum 31. August sollen weitere Lockerungsschritte umgesetzt werden. Er appelliert an die Schleswig-Holsteiner und Urlauber, dass die Verordnungen und Abstandsregeln weiterhin eingehalten werden müssen. Zudem sollten die Urlaubs- und Freizeitorte nicht in Massen besucht werden. Am vergangen Sonntag seien die Kapazitätsgrenzen an Hotspots, wie dem Timmendorfer Strand, erreicht worden.

Bußgeld für Masken-Verweigerer

Gesundheitsminister Garg (FDP) unterstreicht: „Das Problem sind nicht die Urlauber und Reiserückkehrer. Sondern es sind die Menschen, die sich nicht an Regeln halten.“ Der Weg durch die Pandemie muss weiterhin durch Verordnungen unterstützt werden. Daher sei es maßgebend, die Lockerungen gemäß den Umständen anzupassen.

Zudem soll das absichtliche Nichttragen eines Mundschutzes zukünftig mit einem Bußgeld abgemahnt werden. In welcher Höhe dieses Bußgeld liegen soll, stehe noch zur Diskussion. In Nordrhein-Westfalen ist bereits ein Bußgeld von 150 Euro umgesetzt worden. Dieser Wert würde einer Obergrenze entsprechen, so Garg. Die Maßnahme soll in wenigen Tagen folgen.

 

Zur Startseite