Am letzten Spieltag der Saison kommt es zum Showdown – sowohl in der 1. als auch in der 2. Fußball-Bundesliga. Für zwei niedersächsische Teams geht es um alles. Der VfL Wolfsburg tanzt momentan auf der Rasierklinge. Am Samstag ist dennoch alles möglich: Klassenerhalt, Relegation, aber auch der direkte Abstieg in die 2. Fußball-Bundesliga. Der Tabellenletzte aus Köln ist zu Gast in der Volkswagen Arena. Dem VfL würde schon ein Unentschieden für den Relegationsplatz reichen. Bei einem Sieg wären sie vielleicht sogar raus aus dem Abstiegsrennen. Doch der Druck, der auf dem Millionenkader lastet, ist groß.

Gezittert wird aber auch in Braunschweig, denn der Eintracht droht der Absturz in Liga 3. Gegen Holstein Kiel müssen die Spieler drei Punkte holen, um sicher die Klasse zu halten. Ein Abstieg wäre besonders tragisch für den Trainer. An diesem Wochenende ist Torsten Lieberknecht seit genau zehn Jahren Chefcoach der „Löwen“ – und am letzten Saisonspiel hängt womöglich auch sein Job. Besonders traurig: Bei der Partie gegen Kiel werden die Spieler mit einem Trauerflor auflaufen, denn die Eintracht trauert um U15-Kapitän Eellavan Prabakaran. Er war am Donnerstagabend im Alter von nur 14 Jahren „nach kurzer und schwerer Krankheit“ verstorben, wie der Verein auf seiner Internetseite mitteilte.

> Hier geht es zur vollständigen Trauermeldung von Eintracht Braunschweig

Zur Startseite