Landeselternrat Niedersachsen fordert Luftfilteranlagen und Trennwände für Klassenzimmer

„Coronavirus“ steht auf einer Tafel in einem leeren Klassenzimmer. Foto: Armin Weigel/dpa/Archiv

Der Landeselternrat Niedersachsen hat seine Forderung nach Luftfilteranlagen und Trennwänden für Klassenzimmer erneuert. Die aktuell beschlossenen Maßnahmen in Schulen versprächen nur kurzfristigen Erfolg, beklagte das Gremium. Das Alte Gymnasium in Oldenburg schaffte mobile Luftfilteranlagen bereits im Dezember an. Corona-Fälle habe es an der Schule keine gegeben, sagte eine Sprecherin am Donnerstag. „Die Geräte haben ihren Dienst getan.“

45 Mio. Euro für weitere Schutzmaßnahmen angekündigt

Wie viele Schulen in Niedersachsen bisher mobile Luftfilteranlagen wie das Oldenburger Gymnasium haben, dazu konnte das Kultusministerium in Hannover bisher keine Auskunft geben. Mitte November hatte die Landesregierung angekündigt, 45 Millionen Euro für weitere Maßnahmen an den Schulen wie Hilfskräfte zur Entlastung, FFP2-Masken für Lehrer oder in begründeten Ausnahmen auch Luftfilteranlagen und Plexiglasschutzwände zur Verfügung zu stellen. Wie viele Schulen bisher Gelder aus dem neuen Programm beantragten, war bisher nicht aus dem Ministerium zu erfahren.

Belüftungskonzept mit Filtersystem besser als Lüften per Fenster

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Göttingen hatte Ende 2020 ein Belüftungskonzept mit Filtersystem getestet. Ergebnis: Die Virenlast in Räumen verringerte sich. „Als Strömungsforscher bescheinigen wir dem Konzept ein großes Potenzial und halten es für besser als das Lüften per Fenster“, sagte Testleiter Andreas Westhoff vom dortigen Institut für Aerodynamik und Strömungstechnik. Das aus der Raumfahrt und Medizin entliehene Konzept lasse sich einfach in Räumen nachrüsten.

So funktioniert das vertikale Lüftungskonzept

Beim sogenannten vertikalen Lüftungskonzept strömt Frischluft am Boden aus, wird an der Decke abgesaugt und nach dem Filtern wieder am Boden ausgepustet. So könnten sich die in der Atemluft enthaltenen virenbelasteten Aerosole nicht unkontrolliert im Raum ausbreiten.

Mit dpa

Copy LinkCopy LinkShare on MessengerShare on Messenger
Zur Startseite