Kita-Streiks am Mittwoch: Verdi ruft zu Warnstreiks in Hamburg auf

Gewerkschaft ruft zu Kita-Warnstreik in Hamburg auf. Foto: thinggamajiks/ stock.adobe.com

Zahlreiche Eltern müssen sich am Mittwoch (4. Mai 2022) in Hamburg wegen eines Warnstreiks eine Alternative für die Betreuung ihrer Kita-Kinder suchen.

Als Teil eines bundesweiten Streik- und Aktionstags sind die pädagogischen Beschäftigten der Einrichtungen der Elbkinder, der Rudolf-Ballin-Stiftung, des Studierendenwerks, des Arbeiter-Samariter-Bundes, des Hamburger Schulvereins und der Asklepios Kitas aufgerufen, die Arbeit niederzulegen, wie die Gewerkschaft Verdi mitteilte.

Am Montag hatten sich bereits Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter bei Fördern und Wohnen sowie bei den Asklepios Kliniken und am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) an einem Warnstreik beteiligt. Am Donnerstag sollen Beschäftigte der Behindertenhilfe die Arbeit niederlegen.

330.000 Beschäftigte von Tarifverhandlungen betroffen

Am Mittwoch sind Erzieherinnen, Kinderpfleger, Sozialassistentinnen und andere Berufsgruppen aus Kitas und dem Ganztag in Schulen zum Warnstreik aufgerufen. Zum Auftakt ist am Morgen eine Kundgebung vor dem Gewerkschaftshaus unweit des Hauptbahnhofs geplant. Anschließend wollen die Streikenden zum Rathausmarkt ziehen, wo um 12.00 Uhr eine Abschlusskundgebung geplant ist.

Hintergrund der Aktionen sind die laufenden Tarifverhandlungen für die bundesweit rund 330 000 Beschäftigten in den Sozial- und Erziehungsdiensten im kommunalen Bereich. Verdi fordert dabei eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen, Maßnahmen gegen den Fachkräftemangel und eine finanzielle Anerkennung der Arbeit. Die dritte Verhandlungsrunde soll am 16. und 17. Mai in Potsdam beginnen.

„Die Beschäftigten sind über die Haltung der Arbeitgeber massiv enttäuscht, weil sie in den Verhandlungen bisher kein Entgegenkommen in Fragen der Entlastung und Verbesserung der Arbeitsbedingungen und für die Aufwertung der Berufe gezeigt haben“, erklärte Verdi-Gewerkschaftssekretär Michael Stock. Nach Verdi-Angaben fehlen in den Einrichtungen bundesweit rund 173.000 Fachkräfte, allein in Hamburg seien es 4.000. Hinzu komme, dass ein Viertel der Berufsanfänger schon in den ersten fünf Jahren dem Job den Rücken kehre.

Mit dpa

Copy LinkCopy LinkShare on MessengerShare on Messenger
Zur Startseite