Der Zeitplan steht. Spätestens im Jahr 2022 sollen die letzten Kernkraftwerke in Deutschland vom Netz sein. Übrig bleiben dann 27.000 Kubikmeter hochradioaktive Abfälle. Und die müssen irgendwo hin. Bis 2031 soll schrittweise der beste Standort gefunden werden. Auch im Norden wird gesucht. Im Kieler Landeshaus fand am Mittwoch dazu eine Informationsveranstaltung statt, die mehr oder weniger die heiße Phase einläutet.

Zur Startseite