Copy LinkCopy LinkShare on MessengerShare on Messenger

Kinder daddeln gerne, besonders auf dem Smartphone. Wie lange und wie oft, das ist in vielen Familien immer wieder ein Streitpunkt. Ist das nun schädlich für das Kind oder nicht? Aber es kann auch ganz konkret ums Geld gehen: Um im Spiele-Level aufzusteigen, locken nämlich oft kostenpflichtige Zusatzfunktionen. Das kann für die Eltern richtig teuer werden – so wie im Fall einer Mutter aus Niedersachsen, die ihrem siebenjährigen Sohn zwar erlaubt hatte, ein Handyspiel zu spielen und über eine Gutscheinkarte kleinere Summen auszugeben. In den In-App-Käufen war aber auch eine Kreditkarte hinterlegt. Der Sohn daddelte heimlich und fleißig weiter. Die saftige Rechnung des Spieleanbieters summierte sich auf 2.753,91 Euro. Blöd gelaufen. Nur wie kommt die Familie aus der Nummer wieder raus?

Unsere Reporterin Antonia Wellmann hat mit Christina Graf der Verbraucherzentrale Niedersachsen gesprochen, was in einem solchen Fall zu tun ist.

Zur Startseite