Copy LinkCopy LinkShare on MessengerShare on Messenger

Es war ein mieser Saisonstart für den Hamburger SV Am Montagabend im DFB-Pokal. Beim Drittligisten Dynamo Dresden gab es eine saftige 4:1-Niederlage. Zum ersten Mal seit Ausbruch der Corona-Pandemie, durften wieder Fans ins Stadion und nach Abpfiff gab es dann gleich den nächsten Eklat. Spieler Toni Leistner ist auf die Tribüne gesprungen, wo ihn ein Dresden-Anhänger offensichtlich lautstark und mit Gesten beleidigt hatte. Er griff sich den Fan, drückte ihn zu Boden, ehe umstehende Zuschauer*innen und schließlich auch Ordner Leistner zurückdrängten, der daraufhin wieder ins Stadioninnere sprang. Der Kontrollausschuss des DFB hat nun ein Ermittlungsverfahren gegen Hamburgs Fußballprofi Leistner nach dessen Attacke auf einen pöbelnden Fan eingeleitet.

Leistners Ehefrau äußert sich zu Vorfall

Auch Leistners Ehefrau Josefin äußerte sich auf Instagram. „Was viele leider immer wieder vergessen. Auch hinter dem Profifußballer Toni Leistner steckt ein Mensch wie du und ich. Ein Papa und Ehemann. Was meiner Meinung gestern gezeigt wurde ist ein massives Problem der heutigen Gesellschaft. Die vermeintliche Anonymität im Netz, oder im Falle von gestern hinter hohen Fußballmauern, wird ausgenutzt um grundlos (!) fremde Menschen zu beleidigen und zu beschimpfen. Wichtig ist meiner Meinung nach, solche Menschen nicht als den Verein „Dynamo Dresden“ zu sehen, sondern vielmehr diesen Menschen, als Teil eines großen Problems“, postete die Ex-Miss Universe am Dienstag.

 

Zur Startseite