Handelsverband: FFP2-Masken für Beschäftigte ein Problem

Bild: PixelboxStockFootage/stock.adobe.com

Die seit Dienstag geltende FFP2-Maskenpflicht in allen niedersächsischen Geschäften wirft vor allem für die Beschäftigten noch Fragen auf. Es gehe unter anderem darum, wie oft Tragepausen gemacht werden dürfen, sagte Mark Alexander Krack, Hauptgeschäftsführer des Handelsverband Niedersachsen-Bremen, am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Bei schweren Tätigkeiten sei dies schon nach 90 Minuten empfohlen, bei leichter Arbeit erst nach drei Stunden.

Mehr Krankenmeldungen wegen FFP2-Maskenpflicht?

Aus dem Land gab es Krack zufolge zudem Rückmeldungen, dass sich am ersten Tag der FFP2-Maskenpflicht mehr Mitarbeiter krank gemeldet hatten als an den Vortagen. Ob dies mit der neuen Regelung zu tun habe, lasse sich aber nicht sagen.

OP-Masken beim Einkaufen in Niedersachsen nicht mehr zulässig

Besondere Schwierigkeiten im Umgang mit den Kunden sind nach Angaben des Handelsverbands dagegen nicht bekanntgeworden. Am ersten Tag hätten lediglich einige Menschen darauf aufmerksam gemacht werden müssen, dass das Tragen von OP-Masken beim Einkaufen in Niedersachsen nicht mehr ausreichend ist.

OVG kippte 2G-Regel für Einzelhandel

Das Oberverwaltungsgericht (OVG) Lüneburg hatte vor knapp einer Woche die 2G-Regel für den Einzelhandel gekippt. Damit dürfen nicht mehr nur Geimpfte und Genesene, sondern auch Ungeimpfte mit aktuellem Test in allen Geschäften shoppen. Als Reaktion auf das Urteil führte die Landesregierung die FFP2-Maskenpflicht im gesamten Einzelhandel ein. Diese Masken bieten laut Studien einen deutlich besseren Schutz vor einer Übertragung von Coronaviren. FFP2-Masken müssen in Niedersachsen seit Dienstag auch in Supermärkten oder Drogerien getragen werden.

Mit dpa

Copy LinkCopy LinkShare on MessengerShare on Messenger
Zur Startseite